Loading ...
 
   

Behandlungen

Die Cranio Sacrale Impulsregulation ist eine sanfte alternativmedizinische Behandlungsform, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat.

Einheit € 60,00

Ein wesentlicher Teil der Osteopathie ist die Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen im Bereich des Schädels, der Wirbelsäule und des Kreuzbeins mit dem darin umschlossenen Gehirn und Rückenmark. Der Name Craniosacral-Therapie leitet sich von Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum) ab. Behandelt werden über sanfte Techniken die Schädelknochen, die Wirbel und das Kreuzbein und somit auch die damit verbundenen Nervenstrukturen. Auch die Nerven und Faszien, welche zu Armen und Beinen ziehen werden miteinbezogen. Anwendung findet die Craniosacral-Therapie daher zum Beispiel bei:

• allen Formen von Wirbelsäulenbeschwerden
• häufig auftretende Kopfschmerzen / Migräne (Zahnspange)
• Kiefergelenksyndrom (Zahnspange)
• Gleichgewichtsstörungen
• Augen- und Ohrenbeschwerden
• Stress- und Spannungsbedingte Störungen • Vegetative Störungen wie Konzentrations- und Schlafstörungen, Verdauungsstörungen
• Unruhezustände, Zähneknirschen• Zustand nach Operation, Unfall, traumatischem Ereignis
• Begleitung und Unterstützung des persönlichen Wachstumsprozesses
• Steigerung der Abwehrkräfte und des individuellen Energiepotenzial

Die Cranio Sacrale Impulsregulation ist eine optimale und sanfte Begleitung für Schwangere. Gegen Übelkeit, Abgeschlagenheit, Verspannungen bis hin zu Sitzungen in den letzten Wochen, damit das Becken- und Beckenbodengewebe weich wird und damit optimal für die Geburt vorbereitet ist.
Eine Geburt stellt auch an das Baby sehr große Anforderungen. Eine Therapie zur Harmonisierung seines Körpersystems ist daher grundsätzlich für jedes Baby empfehlenswert um Verspannungen und Blockaden im Körper des Kindes auszuschließen. Im besonderen in folgenden Situationen:

  • Schwierige Geburten (z.B. Saugglocke, Zange)
  • Kindern mit Steißlage oder „Sterngucker-Kindern“
  • Frühgeburten
  • Kaiserschnittgeburten, zu schnellen oder zu langsamen Spontangeburten
  • Emotionale und/oder körperliche Schockzustände
  • Schwierigkeiten mit Stillen und Saugen
  • Reflux und häufiges Aufstossen
  • Koliken, Bauchkrämpfe
  • (Ein-)schlafprobleme, Übermüdung, Überreizung
  • Starkes und häufiges Weinen („Schreibabies“)
  • Einseitige Kopfhaltung („Schiefhals“)
  • Kopfasymmetrie (einseitig abgeflachter oder vorgewölbter Kopf)
  • Unreife Hüftgelenke
  • Entwicklungsverzögerungen